free hit counter

Magic Mushrooms gehören zu den ältesten Drogen der Erdgeschichte, bereits vor vielen tausend Jahren wurde die halluzinogene Wirkung von Magic Mushrooms von vielen frühen Kulturen auf dem ganzen Globus für religiöse sowie spirituelle Bräuche und Rituale verwendet.

Magic Mushrooms

Magic Mushrooms

Für psilocybinhaltige Pilze gibt es viele Namen, zu den bekanntesten Szenenamen gehören sicher Magic Mushrooms, Zauberpilze, Psilos, Shrooms, magische Trüffel, Sclerotia und Philosopher’s Stones. Der wissenschafttliche Name für Magic Mushrooms lautet Psilocybe.

Magic Mushrooms enthalten die psychoaktiven Wirkstoffe Psilocin und Psilocybin, welche von der Wirkung mit der Droge LSD vergleichbar sind. Neben Magic Mushrooms sind weltweit nur rund 215 weitere Arten psychoaktiver Pilze bekannt.

Magic Mushrooms bestellen

Allen die Magic Mushrooms kaufen wollen, können wir euch auch 2014 den Magic Mushrooms Shop AZARIUS nur wärmstens empfehlen.
Der Magic Mushrooms Shop hat eine große Auswahl, günstige Preise, schnellen, diskreten Versand sowie einfache Bezahlung und ist daher schon seit vielen Jahren eine Topadresse wenn man Magic Mushrooms bestellen möchte. Weitere Informationen zum Magic Mushrooms bestellen findet ihr hier.

Psilocybe – Psilocybinhaltige Pilze

psilocybe magic mushrooms

Psilocybe Magic Mushrooms

Psilocybinhaltige Pilze wachsen natürlichen in vielen Regionen auf der ganzen Welt. Auch in Deutschland und Mitteleuropa findet man Magic Mushrooms im Spätsommer und Herbst auf gedüngten Wiesen und Wäldern im ganzen Land.

Zu den bekanntesten psilocybinhaltigen Pilzen gehören die Gattungen der Kahlköpfe (Psilocybe) sowie der spitzkegeligen Kahlköpfe (Psilocybe semilanceata).

Zu den Kahlköpfen zählen unter anderem  der Kubanische Kahlkopf (Psilocybe Cubensis), der Azurblaufärbende Kahlkopf (Psilocybe Azurescens), Blaufärbender Kahlkopf (Psilocybe Cyanescens) sowie der Mexikanischer Kahlkopf (Psilocybe Mexicana). Der spitzkegelige Kahlkopf (Psilocybe Semilanceata) gehört ebenfalls zur Gruppe der Magic Mushrooms.

Sclerotia

Sclerotia

Sclerotia

Neben frischen oder getrockneten Magic Mushrooms (Psilocybe), die in Magic Mushrooms Zuchtboxen gezüchtet wurden, gibt es ebenfalls Sclerotia Gattungen, welche eine mit Walnüssen vergleichbare Konsistenz und Festigkeit aufweisen. Diese speziellen Sclerotia Mushrooms enthalten ebenfalls die psychoaktiven Wirkstoffe Psilocybin und Psilocin.

Sclerotia Mushrooms kann man bei AZARIUS bereits in abgepackten 10 Gramm und 15 Gramm Dosen bestellen. Die Sclerotia Mushrooms können genauso wie frische oder getrocknete Zauberpilze gegessen werden, alternativ kann man die psychoaktiven Wirkstoffe Psilocin und Psilocybin der Sclerotia Mushrooms auch gelöst im Tee in liquider Form konsumieren.

Es gibt einige Synonyme für Sclerotia, darunter zum Beispiel Psilos, Shrooms, Philosopher’s Stones, Magische Trüffel, Magic truffles, Sklerotien oder Mushrocks.

Magic Mushrooms Zucht

Magic Mushrooms züchten

Magic Mushrooms züchten

Wer lieber seine eigenen Magic Mushrooms züchten möchte, findet bei AZARIUS eine Vielzahl an Magic Mushrooms Grow-Kits. Die Magic Mushrooms Zuchtboxen machen es möglich, dass jeder in nur wenigen Wochen, ohne viel Aufwand prächtige Magic Mushrooms züchten kann.

Dabei gibt es in den Magic Mushrooms Shops verschiedene Magic Mushroom Arten von Magic Mushroom Grow-Kits für die Zauberpilze Zucht.

Magic Mushrooms Grow-Kits (Einsteiger)

Die Magic Mushrooms Grow-Kits für Einsteiger heißen bei AZARIUSReady-to-Grow” und sind sehr unkompliziert in der Handhabung, man muss dass Substrat im Grow-Kit lediglich einmal bewässern und kann dann den Pilzen beim wachsen zusehen. Nach 3 Wochen kann dann bereits dass erste Mal geerntet werden.

Am Ende kann man sich über eine reichliche Ernte von durchschnittlich  300 bis 600 Gramm frischen Magic Mushrooms freuen.

Magic Mushrooms Grow-Kits (Fortgeschrittene)

Magic Mushrooms Zucht

Magic Mushrooms Zucht

Für die fortgeschrittene Magic Mushrooms Zucht hat der Smartshop AZARIUS ebenfalls gute Magic Mushrooms Grow-Kits im Angebot.

Bei diesen Grow-Kits kann man die Pilzsporen mit einer Sporenspritze selber in das Zuchtsubstrat (Myzel) injizieren und somit selber die Zucht aktiv beeinflussen.

Neben diesen individuelleren Grow-Kits (Zuchtboxen) gibt es im AZARIUS Magic Mushrooms Shop ebenfalls eine Vielzahl an Zuchtzubehör (Pilzporen, Substrat, Sporenspritzen, Zuchtbox, etc.), dass man braucht, um Magic Mushrooms züchten zu können.

Dabei stehen folgende Magic Mushrooms Sporen zur Zucht zur Verfügung : Psilocybe Cubensis Amazon, Psilocybe Cubensis B+, Psilocybe Cubensis Cambodian, Psilocybe Cubensis Ecuador, Psilocybe Cubensis Golden Teacher, Psilocybe Cubensis Hawaii sowie Psilocybe Cubensis Thai.

Magic Mushrooms Wirkung

Magci Mushrooms WirkungMagic Mushrooms enthalten die psychoaktiven Wirkstoffe Psilocin und Psilocybin, welche von der Wirkung mit der Droge LSD vergleichbar sind. Neben Magic Mushrooms sind weltweit nur rund 215 weitere Arten psychoaktiver Pilze bekannt.

Die Wirkung von Magic Mushrooms kommt ganz auf die eingenommene Pilz-Menge, die eigene körperliche Verfassung und natürlich die Magic Mushrooms Art an, da die Mengen an Psilocybin und Psilocin und somit die psychodelische Wirkung von Pilzart zu Pilzart mitunter stark variieren.

Wirkung und Effekte von Magic Mushrooms

Die Wirkung von Magic Mushrooms ähnelt etwas der psychodelischen Wirkung von LSD. Die Wirkstoffe Psilocybin und Psilocin in den Magic Mushrooms und Sclerotia Trüffeln bewirken psychdelische Effekte wie etwa Veränderungen des Bewusstseins, intensiveres Sehen, Hören und Tasten, LSD-ähnliche visuelle Effekte und Illusionen, Lachkicks, grelle Farben und Lichter, Verlust des Zeitgefühls, sowie Zustände geistiger Verwirrung und geistiger Klarheit.

Wirkdauer von Psilocybin und Psilocin

In der Regel setzt die Wirkung der Magic Mushrooms bei Einnahme auf leerem Magen nach 15 bis 90 Minuten ein, der Höhepunkt des Pilztrips ist meist nach 90 bis 180 Minuten erreicht und dauert dann noch ungefähr 6 bis 8 Stunden an, bevor die Wirkung wieder langsam abflacht.

Psilocybin und Psilocin

Psilocybin

Psilocybin

Für den Magic Mushrooms Rauch sind die beiden Stoffe Psilocin sowie Psilocybin verantwortlich.

Chemisch gesehen, handelt es sich bei den beiden Wirkstoffen Psylocybin und Psilocin um Tryptamine. In der Natur kommen die beiden Wirkstoffe immer zusammen vor, wobei Psilocybin der Hauptwirkstoff ist, da die Pilze immer mehr Psilocybin enthalten als Psilocin.

Der Rausch bzw. die psychodelische Wirkung wird beim Konsum von Magic Mushrooms allerdings nicht hauptsächlich vom Psilocybin verursacht, nein. Vielmehr geht die Wirkung vom Psilocin aus, da dass Psilocin nach dem Konsum vom menschlichen Organismus per Hydrolyse von Psilocybin in den psychoaktiven Wirkstoff Psilocin umgewandelt wird.

Tipps zum Konsum von Magic Mushrooms

Magic Mushrooms wirken besser auf leeren Magen
Beim Konsum von Magic Mushrooms ist es wichtig zu beachten, dass man die beste Wirkung erzielt, wenn man die Magic Mushrooms oder Sclerotia Trüffel auf leeren Magen zu sich nimmt. Dies fördert die schnelle Aufnahme der psychoaktiven Substanze Psilocin, sowie Psilocybin durch den Organismus.
Unser Tipp ist es daher, 6 Stunden vor Einnahme der Magic Mushrooms nichts mehr zu essen.

Magic Mushrooms in ruhigem, gewohnten Setting geniessen
Am besten ist es Magic Mushrooms in einer ruhigen, gewohnten Umgebung zu nehmen, wenn ihr in der richtigen Stimmung dazu seit. Wenn ihr euren Magic Mushrooms Trip zuhause erleben wollt, wird empfohlen alle elektronischen Geräte (Fernseher, PC, Konsole, etc.) auszuschalten, da sie den Trip stören können. Auf Magic Mushrooms in der Natur oder im Wald zu trippen kann ebenfalls sehr inspirierend sein. Auf Goa-Festivals sind Magic Mushrooms auch immerwieder eine interessante Erfahrung.

Wenn man noch wenig Erfahrung mit der Wirkung von Magic Mushrooms hat, sollte man die Dosis erst nach und nach erhöhen und am besten einen guten Freund bzw. eine Freundin haben, die nüchtern bleibt, um bei eventuellen Problemen zur Seite zu stehen.

Vorsicht bei Mischkonsum mit anderen Rauschmitteln
Allgemein wird vom Mischkonsum von Magic Mushrooms mit anderen psychoaktiven Drogen abgeraten, da einige Rauschmittel wie Cannabis (THC) und Alkohol den Pilztrip bei manchen Menschen stark verstärken und so eventuell unerwartet extreme Rauschzustände hervorrufen können.

Magic Mushrooms Dosierung

Die Dosis an Magic Mushrooms die man für einen Trip benötigt, hängt davon ab, wie potent die Zauberpilze oder Sclerotia Trüffel sind, wie die physische Verfassung des Konsumenten ist und wenn, wie lang der letzter Zauberpilze-Trip her ist.

Psilocybe Cubensis getrocknet

Psilocybe Cubensis getrocknet

Für unerfahrene Konsumenten oder Neulinge  ist es laut einigen Magic Mushrooms Shops empfehlenswert, zunächst eine kleine Sclerotia Magic Mushrooms Dosis von 5 bis 8 Gramm, auf leeren Magen, zu konsumieren und  etwas zu warten, bis die ersten positiven Effekte wie Euphorie, Lachkicks und visuelle Erscheinungen eintretet. Dann kann man weitere 5-8 Gramm Magic Mushrooms nachlegen, um dem Pilztrip mit der vollen Dosis zu intensivieren.

Magic Mushrooms machen nicht physisch abhängig, allerdings ist es so, dass der Körper sich an die psychoaktiven Wirkstoffe Psilocybin und Psilocin gewöhnt, wenn man häufig und in kurzen zeitlichen Abständen Magic Mushrooms konsumiert.

Um dennoch einen intensiven Magic Mushrooms Trip zu erreichen, muss bei häufigem Konsum eine wesentlich höhere Dosis an Zauberpilzen konsumiert werden, um die Toleranzgrenze für Psilocybin & Psilocin des Körpers zu überschreiten.

Deshalb empfiehlt es sich generell, zwischen einzelnen Magic Mushrooms Trips immer mindestens 4-8 Wochen Zeit, wenn nicht länger, Pause zu machen, damit der Körper die Wirkstoffe Psilocybin und Psilocin abbauen kann. Damit stellt man sicher, dass man immer die ideale Wirkung der Magic Mushrooms erleben kann.

Gefahren beim Konsum von Magic Mushrooms

Im Vergleich mit anderen psychoaktiven Drogen ist der Umgang mit psilocybinhaltigen Pilzen (Magic Mushrooms) relativ ungefährlich, dass Halluzinogen Psilocybin wurde in wissenschaftlichen Studien als ungefährlichstes Rauschmittel im Bezug auf Abhängigkeitspotential und Giftigkeit eingestuft.

Dass liegt zum einen daran, dass Magic Mushrooms keine körperliche Abhängigkeit auslösen und zum anderen daran, dass man so gut wie unmöglich an einer Überdosis an Pilzen sterben kann.

Für einen guten halluzinogenen Pilztrip reicht bereits eine Dosierung von 5 bis 10 Milligramm reinem Psilocybin aus, während die tödliche Dosis Psilocybin erst bei einer 2000-fachen Dosierung von rund 20.000 Milligramm vermutet wird.

Um als erwachsener Mensch eine lethale Dosis an Psiocybin zu erleiden, müsste man ungefähr genauso viele frische Magic Mushrooms essen wie man selber wiegt. Dass heisst im Klartext, wenn man 80 Kilogramm wiegt, müsste man rund 80 Kg frischer Zauberpilze essen, um in ernsthafte gesundheitliche Gefahr zu geraten, was allein physisch eine große Herausforderung darstellen dürfte.

Genauere Informationen zur Studie, dem Halluzinogen Psilocybin und Magic Mushrooms findet man auf Wikipedia.de.

Magic Mushrooms Psilocybin

Trotzdem ist es so, dass die Einnahme von Magic Mushrooms oder Sclerotia Trüffeln, mit den psychoaktiven Wirkstoffen Psilocybin & Psilocin nicht ganz ungefährlich ist, sondern auch gewisse Risiken birgt. Besonders bei Konsumenten mit begünstigter Veranlagung für psychologische Probleme, besteht bei der Einnahme von Psilocybin Magic Mushrooms die Gefahr, dass anhaltende Psychosen ausgelöst werden könnten.

Bei unwissentlicher Einnahme von Magic Mushrooms oder bei Einnahme bei schlechter Laune ist dass Risiko für einen Horrortrip signifikant höher.

Die größte Risiko im Umgang mit Magic Mushrooms ist vielmehr, dass unerfahrene Konsumenten die psychaktiven Pilze beim Magic Mushrooms Sammeln mit gefährlichen Giftpilzen verwechseln können.

Psilocybinhaltige Pilze alias Magic Mushrooms

Die Namensgebung oder auch Szenebezeichnung für psilocybinhaltige Pilze stammt vom US-Ethnologe und zugleich Entdecker der Zauberpilze namens R. Gordon Wasson. Er prägte den Namen “Magic Mushrooms” als er ihn 1957 als Titel für seinen wissenschaftlichen Artikel zur Entdeckung von Zauberpilzen veröffentlichte.